Archiv der Kategorie: Bologna & Kopenhagen Prozeß

Die Aktivitäten rund um die meine Tätigkeit als Gutachter im Bologna-Prozeß

Der Deutsche Qualifikationsrahmen

DQR-LogoBildung neu definiert
13 Jahre nach dem Start der Studienreform, dem Bologna-Prozeß, kommt man in Deutschland auch beim Kopenhagen-Prozeß einen Schritt weiter. Im „Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)“ werden jetzt bundeseinheitlich die Berufs- und fast alle Bildungsabschlüsse über vier Anforderungen in acht Stufen beschrieben.

Darauf haben sich am Weiterlesen

Lehrauftrag HR Management

Ab dem Sommersemester 2012 übernehme ich an der privaten Hochschule Campus M21 in München einen Lehrauftrag für zwei Studiengänge für das Modul HR Management.

Eine „personalwirtschaftliche“ Tätigkeit, auf die ich mich besonders freue. Denn Wissen weiterzugeben ist immer besser, als Wissen zu haben.

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

[mit Updates bis 03.10.2015]
Werden jetzt endlich ausländische Berufsabschlüsse als gleichwertig anerkannt und damit wenigstens rund 300.000 Migranten eine adäquate Berufstätigkeit ermöglicht?

Der Bundesrat hat am 04.11.2011 dem sogenannten Anerkennungsgesetz, ein Bündel von Einzelgesetzen und Verordnungen, zugestimmt. Das Anerkennungsgesetz umfasst auch ein neues Bundesgesetz, das sogenannte Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz – vollständig „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ – , sowie Anpassungen zur Anerkennung von Berufsqualifikationen in rund 60 auf Bundesebene geregelten Berufsgesetzen und Verordnungen.

Auf mehreren Online-Portalen [10/2015: Linkverweis am Artikelende] können sich Migranten bereits über die Anerkennungswege informieren. Weiterlesen

Un-Sinn Bologna-Reform?

Seit über zehn Jahren leben wir schon mit dem Bologna-Prozess, wobei nur die Studenten zumeist wissen um was es geht. Mit zwei Impulsreferaten zum Sinn oder Unsinn der Studienreform fand am Nachmittag des 8. November 2011 das 14. Netzwerktreffen der Schweizerischen Gesellschaft für Arbeitsmarktkompetenz statt. So trafen sich 46 Personalverantwortliche Schweizer und internationaler Unternehmen  in den Räumen der Akademie des Bankhauses Bank Julius Bär & Co. AG in Zürich zu fachlichem Input und zum Netzwerken.
In seinem Impulsreferat “Die Universität und ihre Feinde: Resultate, Gefahren und Perspektiven des Bologna-Prozesses” kritisierte der bekannte und für seine Eloquenz bekannte Vizedekan der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft der Universität Wien, Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Liessmann, die Nichtwirkungen der Reform. Sie sei zwar keine Katastrophe geworden, aber eine bedenkenswerte Sache und eröffnete mit dem Bonmot “Bologna, hier entstand 1088 die erste Universität und 1999 endete sie dort” seinen Vortrag. In seinem Einstieg kritisierte er insbesondere die Zweistufigkeit des Studium in einen Bachelor (BA)- und Masterabschluss. Dieser Weg führe in die Irre, erzeuge der BA doch nur Studienabbrecher, die niemand brauche.

Mit zwei Hauptpunkten warb er im Weiteren für eine Reform der Reform: Weiterlesen

Was taugen akademische Grade?

Was taugen all die akademischen Grade (aber auch beruflichen Abschlüsse und privatenZertifikate), ob sie nun als Begriff das Diplom, den Magister oder die seit Bologna verwendeten Begriffe wie Bachelor und Master tragen?

Ist wirklich der gelernte Stoff, also das Fachwissen entscheidend, oder doch eher die Art und Weise, wie wir diesesWissen anwenden können, also die Methoden- und Sozialkompetenz? Weiterlesen