Ohne Risiko bewerten: Shariff – 1 Klick Datenschutz

shariffWenn Sie meine Artikel hier interessant finden und Sie diese (natürlich auch meine Internetseiten) ohne Risiko der Preisgabe Ihrer persönlichen Daten bewerten wollen, auf neudeutsch Liken oder Tweeten, dann können Sie dies ohne Risiko gerne tun, denn jetzt werden keine persönlichen Browserdaten oder ihre IP-Adresse mehr übertragen.

Ich verwende die neue Datenschutzlösung „Shariff 1 Klick für mehr Datenschutz“ der Heise IT-Fachzeitschrift c’t . Das c’t-Projekt ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks durch eine eigene Zwischenlösung und schützt so Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken. Dennoch reicht ein einziger Klick auf den Button, um Ihre Bewertung mit anderen zu teilen. Sie müssen hierfür nichts weiter unternehmen, als Webmaster habe ich mich bereits um alles gekümmert.

Und wie funktioniert es? Die verbreiteten Share-Buttons stellen ein erhebliches Datenschutz-Problem dar, weil sie unbemerkt Kontakt zu den Servern der sozialen Netzwerke herstellen. So schickt beispielsweise Facebook die Zahl der „Likes“ direkt an den Browser des Besuchers – und protokolliert dabei Ihr individuelle Surf-Verhalten. Da z.B. die Facebook-Server in den USA stehen, stellt dies auch Datenschutzrechtlich ein Problem dar.

Shariff tritt hier als schützende Zwischeninstanz auf. An Stelle Ihres Browsers fragt jetzt nur mein Server bei 1&1, auf dem dieser Blog liegt, die Zahl der Bewertungen (Likes oder Tweets) ab. Sie als BesucherIn bleiben hierbei anonym. Unter dem „i-Button“ können Sie dies auch im entsprechenden c’t-Fachartikel nachlesen. Am Besten üben Sie es doch gleich einmal mit „meinen“ Google+, Facebook, Twitter und Xing-Buttons, danke dafür.

Für die ambitionierten „Webbastler unter Ihnen. Hier der Link für den Download auf GitHub/heise/shariff.

[Update 20.12.2014]
Wer auch seinen Blog, wie hier, mit diesen Social Media Buttons datenschutzsicher ausstatten möchte, kann diese ganz einfach über die Plugin-Funktion installieren. Unter „Shariff for WordPress“ von Yannik Ehlert wird man fündig.

Und noch ein Hinweis für Die Nutzer des Werbeblockers ABP Adblock Plus. Hier verhindert die Filterliste „Fanboy’s Social Blocking List“ dass die verwendeten Zeichen des Font Awesome angezeigt werden. Diesen Filter sollte man abschalten.

2 Gedanken zu „Ohne Risiko bewerten: Shariff – 1 Klick Datenschutz

  1. Thomas Beitragsautor

    Danke Detlef für das Artikellob. Es gebührt aber eigentlich dem Entwickler Yannik Ehlert vom heise Verlag, der dieses Plugin ( Shariff for WordPress) entwickelt hat. Über die entsprechende WordPress-Funktion kann man es sehr einfach, auch mit dem Xing-Button, einbauen. Für github fehlt es mir dann doch an Entwicklerkompetenz.

    In der Website-Version von heise fehlt übrigens Xing, meine Anfrage im heise Forum läuft noch.

    Antworten
  2. Detlef Teichmann

    Hallo Herr Riemann,

    schöner Artikel und sogar der Xing-Button ist eingebunden. Haben Sie nicht Lust, den Xing-Einbau (und vielleicht direkt den von LinkedIn) hier zu beschreiben? Oder am besten die Dateien zum Download hier oder auf github anzubieten. Das wäre toll.

    MfG, Detlef

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.